Do 30 November + Fr 1 Dezember

20:30 — Dauer: 2h00

Maillon-Wacken

Diashow-Konzert

Vereinigte Staaten, England

2:00 (Einschl. 1 Pause)

Dem deutschsprachigen Publikum zugänglich

Teilen

CD-Verkauf und Signieren nach der Vorstellung

Foto-Workshop mit Marion Chérot

Seit der letzten Spielzeit bieten wir Ateliers für alle an, die keinerlei praktische Vorkenntnisse erforden. So gibt es eine Reihe von Foto-, Tanz-, Theater-Workshops, und auch solche für Eltern und Kinder. Einzige Voraussetzung: der Wunsch, auszuprobieren und sich zu vergnügen.

The Ballad of Sexual Dependency ist eine Fotoserie von Nan Goldin, einer bedeutenden Künstlerin der New-Yorker Kunstszene.

Die gleichnamige Fotoserie der amerikanischen Fotografin Nan Goldin, die in den 70er Jahren in New York die Arbeit daran aufnahm, ist das Herzstück ihrer Erkundung des Intimen. Der Titel The Ballad of Sexual Dependency ist einem Lied der Dreigroschenoper von Bertolt Brecht und Kurt Weill entnommen. Die Fotografin agiert zugleich vor und hinter der Kamera, nimmt auch Personen aus ihrer nächsten Umgebung auf (Geliebte, Freunde, Eltern…), zeigt Augenblicke des Alltags als Spiegelbilder eines Milieus und einer Epoche: von Liebe, von Sex, vom Spiel des Lebens, vom Spiel mit dem Tod.

The Tiger Lillies ist ein originelles Londoner Trio, dessen expressionistisches Universum ebenfalls die Dreigroschenoper auf seine Weise heraufbeschwört – mit einem Hauch von britischer Extravaganz. Seine düstere und eingängige Musik scheint einem verlotterten Kabarett entsprungen, wo ein betörender Duft aus Melancholie die gespenstische Atmosphäre prägt. Sie stimmt sich auf die Bilder von Nan Goldin ein und bringt sie uns als vibrierende Momentaufnahmen der menschlichen Komödie zu Gehör.

  • Photographies : Nan Goldin
  • Avec : The Tiger Lillies
  • Composition, chant, accordéon : Martyn Jacques
  • Contrebasse, scie musicale, thérémine, Chant : Adrian Stout
  • Batterie, percussions, chant : Jonas Golland
  • The Tiger Lillies sont représentés par : Sarah Ford/Quaternaire
  • Producteur délégué : Quaternaire/ Sarah Ford