Do 11 + Fr 12 + Sa 13 Januar

vers. Uhrzeiten Dauer: 1h00

Théâtre de Hautepierre

Tanz

Schweiz

Frankreichpremiere

Auf Französisch, Deutsch und Englisch

Dem deutschsprachigen Publikum und den Familien zugänglich

do 11 und fr 12 10:00 > Schulvorstellungen

Ab 9 Jahren

Teilen

Publikumsgespräch mit den Künstlern
sa 13 Januar nach der Vorstellung

Autos für Jungs, Barbies für Mädchen, und wer’s nicht begreift, hält sich an die Farben:

Geschlechtszuweisungen und angebliche Unterschiede kleiden sich auch heute noch in Rosa und Blau. Humorvoll und originell ergreifen die Choreografin Tabea Martin und ihre vier Tänzer in der Debatte über die Konstruktion der Geschlechter das Wort. Wenn die Mädchen zu tanzen beginnen, beobachten die Jungen sie. Wenn sie anfangen, die Klischees durchzudeklinieren, dann mischen sich auch die Jungs ein. Mädchen nörgeln und haben ein Vorrecht aufs Weinen? Jungs sind stark und dürfen spucken? Meinen Sie? Sie tanzen, singen, reden, entdecken sich, fallen aus allen Rollen. Eine schöne Verwirrung macht sich breit und ufert in ein fröhliches Verkleidungsspiel auf der Bühne aus – was gilt als weiblich, was ist hier typisch männlich? Wir merken nicht, dass wir verschieden sind – bis zu dem Moment, wo man es uns sagt. Auch wenn sich die Performer direkt an ihr junges Publikum richten, so stellt sich doch allen die Frage: Können wir von Kindern erwarten, dass sie dem sozialen Druck widerstehen?

  • Chorégraphie : Tabea Martin
  • Dramaturgie : Irina Müller
  • Interprétation : Carl Staaf, Maria de Dueñas Lopez, Miguel do Vale, Pauline Briguet
  • Scénographie : Doris Margarete Schmidt
  • Technicien : David Baumgartner
  • Costumes : Mirjam Egli
  • Conseiller artistique : Moos van den Broek
  • Tournée : Larissa Bizer
  • Coproduction : Tanzhaus Zürich / Krokusfestival Hasselt Partenaires : Tanzhaus Zürich / Kaserne Basel / Evidanse Centre Culturel de la Prévôté Moutier / Festival de la Cité Lausanne / Reso - Réseau Danse Suisse.
  • Soutiens : Le département de la culture du canton de Zurich / Ville de Zurich Culture / Pro Helvetia / Fondation Ernst Göhner dans le cadre du Fonds des programmateurs / Reso – Réseau Danse Suisse