Do 14 + Fr 15 + Sa 16 Mai

vers. Uhrzeiten Dauer: 2h00

Maillon (grande salle)

theater, Installation

Schweiz

Französisch
Französische Uraufführung

Teilen

Ein Flughafen in Berlin, dessen Bau einfach nicht enden will, ein Tunnelprojekt Lyon-Turin, Fußballstadien in Katar oder gigantische Kulturhauskomplexe in Asien: Was erzählen Mega-Baustellen über die Interessen- und Machtkonflikte unserer Gesellschaft?

Rimini Protokoll versetzt das Theaterpublikum auf eine Großbaustelle, wo Branchenexperten die komplexe Gemengelage von internationalen Investoren, Baukonsortien, öffentlichen Interessen und wissenschaftlichen Konzepten enthüllen. In einer präzisen Choreografie von Begegnungen und Handlungen nehmen die Zuschauer aktiv an einer Baustellenbesichtigung teil, die so zur erhellenden Erfahrung und zum spielerischen Gedankenexperiment wird.

  • Avec : 8 experts en construction (avocat, ouvrier, urbaniste, entrepreneur, conseiller en investissement, expert en colonies d’insectes bâtisseurs, ...) (en cours)
  • Concept, mise en scène : Stefan Kaegi
  • Scénographie : Dominic Huber
  • Son : Stéphane Vecchione
  • Production : Théâtre Vidy-Lausanne / Rimini Apparat
  • Coproduction : Edinburgh International Festival / La Villette / Bonlieu, Scène nationale Annecy / Malraux Scène nationale Chambéry Savoie (en cours)
  • Production de la version allemande, « Gesellschaftsmodell Großbaustelle (Staat 2) » : Rimini Protokoll / Düsseldorfer Schauspielhaus / Haus der Kulturen der Welt (HKW)
  • Spectacle soutenu par : le projet PEPS dans le cadre du programme européen de coopération transfrontalière Interreg France-Suisse 2014- 2020