Do 09 + Fr 10 + Sa 11 Dezember

vers. Uhrzeiten Dauer: 2h10

Maillon (petite salle)

Théâtre

France


coproduction

en français

à partir de 16 ans

Teilen

Seit den 1980er Jahren wirbt eine französische Kaffeemarke für ihr Produkt „Carte noire – ein Kaffee der Begehren heißt“ mit der Inszenierung weißer heterosexueller Paare.

Ausgehend vom Slogan jener Zeit lädt die junge Regisseurin Rébecca Chaillon nun zu einer Performance ein, die das Begehren als Produkt verschiedener Zuweisungen und Projektionen auf people of colour, insbesondere Frauen, in den Blick rückt. Damit stellt sie die Frage nach einem kollektiven Gedächtnis, das von einer Kolonisation geprägt ist, die sich nicht nur auf politische Territorien bezieht, sondern auch auf Körper, die dem Begehren des weißen Manns und sozialen Stereotypen unterworfen sind. In der Begegnung mit dem Anderen wird die Bühne so als Ort der Dekolonisation erprobt.