Di 22 + Mi 23 + Do 24 Februar

20:30 — Dauer: 1h50

Maillon (grande salle)

Theater

Suisse, Brésil


coproduction

en français et portugais
surtitré en français

PODIUMSDISKUSSION
Mi 23.02. nach der Vorstellung

Die Aufführung wird aufgrund eines Covid-19-Falls im künstlerischen Team abgesagt. Wir bitten alle Zuschauerinnen und Zuschauer, die eine Eintrittskarte hatten, sich für einen Umtausch oder eine Rückerstattung an den Ticketschalter bis zum 1. März zu wenden. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Am Anfang steht ein Aufbruch: Eine Frau flieht aus der Unterdrückung, auf der Suche nach einer Gesellschaft, die das Miteinander von Menschen gerechter gestaltet. Sie trifft auf Schauspieler, die an einem Theater- und Filmprojekt arbeiten.

Die Brasilianerin Christiane Jatahy hinterfragt in ihrer Arbeit – frei an Dogville von Lars von Trier anknüpfend – Herrschaftsmechanismen in einer Gruppe. In der Verbindung von Theater und Film konfrontiert sie die Macht des Bildes mit der intensiven Präsenz von Körpern auf der Bühne, fokussiert subtil auf Beziehungen und Emotionen, die die Gemeinschaft bestimmen. Schließt jede gesellschaftliche Ordnung tatsächlich alle jene aus, die ihr fremd sind? Wie kann man sich die Möglichkeit einer Alternative dazu bewahren?