Sa 29 Januar

16:00 — Dauer: 1h30

Maillon (bar)

conférence
en allemand, traduction simultanée

gratuit, sur réservation

Teilen

mit Dirk Baecker, Seniorprofessor für Soziologie und Management an der Universität Witten/Herdecke

Man hat sich abgewöhnt, die künstliche Intelligenz mit der menschlichen zu vergleichen. Maschinen rechnen anders. Und die menschliche Intelligenz zerfällt in die intellektuelle, emotionale, körperliche und neuronale. Umso interessanter wird allerdings die Frage nach dem Zusammenspiel dieser verschiedenen Intelligenzen. Der Vortrag beschreibt, was man unter der Intelligenz der Maschinen, des Körpers, des Gehirns, des Bewusstseins und der Gesellschaft jeweils verstehen kann. Die Künstliche Intelligenz trifft auf eine Komplexität, die sie nicht kontrollieren kann. Oder doch? Wer hat die Kontrolle? Und was heißt Kontrolle unter Bedingungen der Komplexität?

Dirk Baecker ist Seniorprofessor für Soziologie und Management an der Universität Witten/Herdecke. Seine Arbeitsgebiete sind die soziologische Theorie, Kulturtheorie, Organisationsforschung und Managementlehre. Zuletzt erschienen: 4.0 oder Die Lücke die der Rechner lässt (Merve, 2018), Intelligenz, künstlich und komplex (Merve, 2019), Wozu Wirtschaft? (Metropolis, 2020), Katjekte (Merve, 2021). In französischer Übersetzung: Niklas Luhmann dans la société de l’ordinateur, in: MANA: Revue de Sociologie et d'Anthropologie, no. 12-13 (2003), S. 141-161. Siehe hier für englische Publikationen.