Mi 5 + Do 6 Oktober

Im Maillon, Théâtre de Strasbourg - Scène européenne (67)

Dieses Forum wendet sich ausschliesslich an Fachleute. AUSGEBUCHT.

Gestaltung des Forums: Camille Pène (Collectif les Augures) und Hermann Lugan


Kontacte
Hermann Lugan
Koordination
coordin.wheretoland@maillon.eu

Joëlle Husser
Produktion
prod.wheretoland@maillon.eu

Die europäische darstellende Kunst bereitet seine ökologische Revolution in Straßburg vor

Der Kultursektor ist in nicht unerheblichem Maße ein Treibhausgasemittent:

  • Kultur und Freizeit sind der drittwichtigste Grund für die Mobilität der Europäer.
  • Die Zahl der Kulturgebäude in Europa, deren thermische Sanierung sichergestellt werden müsste, geht in die Zehntausende.
  • Digitale Kultur im weiteren Sinne = 70% der digitalen Inhalte, die heute selbst 4% der Gesamtemissionen ausmachen, mit schnell steigender Tendenz.
    → 2 Tage Konferenz und Workshops
    → 100 Fachleute aus dem Bereich der darstellenden Künste
    → 10 europäische Expertinnen und Experten
    → 1 Plan mit konkreten Maßnahmen in den nächsten 5 Jahren

Die ökologische Dringlichkeit setzt einen tiefgreifenden Paradigmenwechsel voraus, der alle Bereiche der menschlichen Aktivität fordert. Der Kultursektor ist dabei genauso gefordert wie alle anderen Sektoren. Er ist ein großer Verbraucher in den primären Sektoren der Treibhausgasemissionen (Verkehr, Energie, Landwirtschaft usw.) und muss sich umstellen, um nicht kurzfristig einen Übergang zu erleiden, der umso heftiger ausfällt, je weniger er durchdacht und gewählt wurde.
Dies ist die Überzeugung von Hunderten von europäischen Kulturschaffenden, die seit Januar 2022 im Rahmen der Initiative Where to land zusammengekommen sind.

Die Initiative begann mit einem europäischen Dialog, der den Transfer von Fachwissen und Erfahrungen zwischen nationalen und lokalen Realitäten ermöglichen sollte, die sich auf unterschiedliche Weise mit der Frage der ökologischen Umlenkung beschäftigen. Die Perspektive von Where to land ist jedoch vor allem handlungsorientiert. Sie zielt darauf ab, ein Bezugssystem für individuelle und systemische Maßnahmen aufzubauen, um die notwendige Transformation herbeizuführen. Sie wird auch die notwendigen Entwicklungen der öffentlichen Politik formulieren, um den Sektor handlungsfähig zu machen.
Wie kann man sich die Kulturgebäude von morgen vorstellen? Wie kann man das kreative Schaffen unter dem Gesichtspunkt des Öko-Designs und der Öko-Produktion betrachten, ohne die Freiheit der Künstler zu beschneiden? Wie kann man das Touring auf vernünftige Weise organisieren? Die Mobilität des Publikums überdenken? Die Auswirkungen der digitalen Kultur auf die Umwelt verringern? Wie kann eine ökologische Planung sowohl auf lokaler als auch auf europäischer Ebene organisiert werden?

Um diese Fragen herum werden sich rund 100 Experten für den ökologischen Wandel, politische Akteure und Fachleute aus dem Bereich der darstellenden Künste (Künstler, Leiter von Einrichtungen...) aus ganz Europa versammeln.
In Plenarsitzungen und partizipativen thematischen Workshops werden sie Werkzeuge für eine verantwortungsvolle Kulturproduktion entwerfen und diskutieren, die Achsen einer notwendigen Reorganisation des Kultursektors aufzeigen und Empfehlungen für die Politik ausarbeiten, um die Akteur :innen zu unterstützen und den aktuellen ökologischen Herausforderungen gerecht zu werden.


PROGRAMM

KEYNOTESPEECHES
Giada Calvano, Chloe Sustainabilty (SP)
Iphigenia Taxopoulou, (Mitos21, European Theatre Network, GR)
Samuel Valensi, The Shift Project (FR)

WORKSHOPS
Workshop 1 : Mobilität von Künstlern und anderen Kulturschaffenden - Marie Le Sourd, On the Move (BE)
Workshop 2 : Mobilität des Publikums - Samuel Valensi, The Shift Project (FR)
Workshop 3 : Gebäude, Energie - Caro Overy, Creative Carbon Scotland (SCO)
Workshop 4 : Kreislaufwirtschaft und Ökodesign - Thierry Leonardi, Berater (FR)
Workshop 5 : Künstlerisches Schaffen und neue Narrative - Christophe Meierhans, Künstler (SW)
Workshop 6 : Nachhaltige Digitalisierung – Robert Gabriel, Metamine (DE)
Workshop 7 : Methodik der Fussabdruckmessung - Nadia Mirabella, Chloe Sustainability (SP)
Workshop 8 : Ausbildung der Akteur:innen - Chiara Badiali, Julie’s Bicycle (GB)
Workshop 9 : Auf der Suche nach einem ressourcenschonendem Modell – Mladen Domazet, Institute for Political Ecology Zagreb (CRO)
Workshop 10 : Den Übergang des Sektors der darstellenden Künste auf europäischer Ebene steuern - Ben Twist, Creative Carbon Scotland (SCO)