Vorstellung von LAN Architecture, Gewinner der Ausschreibung für das neue Theatergebäude des Maillon im Wacken.

LAN (Local Architecture Network) wurde im Jahr 2002 von Benoit Jallon und Umberto Napolitano gegründet, mit der Idee Architektur, als auf dem Schnittpunkt mehrerer Disziplinen gelegenen Objekt, zu erforschen. Diese Haltung, die heutzutage als Methodik gilt, erlaubt es der Agentur durch neue Gebiete zu reisen, auf der Suche nach einer Vision, die sowohl soziale, als auch städtebauliche, funktionale und formelle Fragen beinhaltet. Die Projekte des Büros übersetzen dieses Universum mit einem stillvollen, angemessenen und modernen Wortschatz.

LAN wurde schon mehrfach anerkannt und ausgezeichnet. 2004 wurde das Büro mit den „Nouveaux Album de la Jeune Architecture (NAJA)“ des französischen Ministeriums für Kultur und Kommunikation ausgezeichnet. Im Jahr 2009 erhielt LAN den International Architecture Award des Chicago Athenaeum und den European Urban Centre for Architecture, Art Design and Urban Studies, den Archi-Bau Award und den Special Award der XIIth International Architecture Triennale in Sofia. Im Jahr 2010 wurden dem Büro der MIPIM AR Future Projects Awards und Europa 40 Under 40 verliehen. Im Jahr 2011 gewann LAN den LEAF Award für Best Sustainable Development in Keeping with its Environment, den SAIE Selection Award und den Prix AMO von der Fondation d’Entreprise Excellence SMA. Darüber wurde das Büro auch für die Equerre d’Argent 2011 nominiert und erhielt 2012 den International Prize for Sustainable Architecture Fassa Bortolo Silbermedaille. Im Jahr 2013 wurden LAN eine Auszeichnung für den Civic Trust Awards, den WAN Residential Award und den ersten Preis BIGMAT-Frankreich verliehen. 2014 wurde der Euravenir Turm mit dem Preis „SMABTP-Pyramides d’argent“ ausgezeichnet, zum „Prix de l’Équerre d’Argent 2014“ und zum „European Union Prize for Contemporary Architecture – Mies van der Rohe Award 2015“ ernannt. Das EDF Archivzentrum wurde mit dem europäischen Architekturpreis Philippe Rotthier ausgezeichnet und die Neuen Hamburger Terrassen haben die „International Architecture Awards (Chicago Athenaeum)“ und den „Carl-Friedrich Fischer Preis 2014 – Humanes wohnen“ errungen.